Schweinsbraten

© Wikimedia Commons

Schulter, Schopf, Karree oder Bauchfleisch sind die geeignetsten Stücke vom Schwein für diese Mahlzeit. Die Geschmäcker sind verschieden, manchen ist das Karree zu trocken, anderen das Bauchfleisch wieder zu fett.

Die Ergebnisse der Studio Dan Umfrage dürften aber auf die gesamte österreichische Bevölkerung zutreffen. Das beste Stück für den Braten:
38% Schopf
38% Karree
15% Bauchfleisch
8% Schulter

Auch über die richtige Beilagen lässt sich streiten. In Oberösterreich setzt man auf das Stöcklkraut, in Niederösterreich ist ein warmer Krautsalat mit Speck oder Sauerkraut beliebt. Das Sauerkraut kann wiederum eher süß oder sauer zubereitet sein.

Im Waldviertel setzt man auf die Waldviertler Knödel, deren Teig eine Mischung aus gekochten und rohen Erdäpfeln ist. Diese sind mir noch nie geglückt, die richtige Mischung ist hier sehr schwer zu finden, sonst zerfallen die Knödel. Semmelknödel oder normale Erdäpfelknödel sind wesentlich einfacher zuzubereiten und die gängige Knödelbeilage. Auch Serviettenknödel werden zum Braten gereicht.

Ein wunderbares “Abfallprodukt” ist das Bratenfett, das man sich kalt aufs Brot schmiert.

Daniel Riegler und ich lieben den Schweinsbraten im Nordpol, eine Brigittenauer Juwel am Rand des Augartens. (CW)