Thelonious Monk

Monk ist mein Lieblingspianist. Mein erstes richtiges Jazzalbum war “Live at the It Club“. Vorher war ich nur mit Glenn Miller in Berührung gekommen (mein Lieblingsstück: Moonlight Serenade) und Monk hat mich mit dem Jazz dann edgültig infiziert.

Clint Eastwood hat eine hervorragende Dokumenation herausgebracht “Straight no Chaser”:

Super sind auch die Klavier-Solo Platten “Solo Monk”, “Alone in San Francisco” und “Thelonious Himself”. Sein bekanntestes Stück ist “Round Midnight”, das zu Miles Davis Standard-Repertoire in den fünfziger und sechsziger Jahren gehörte:

(CW)