05 | Gruntz für gemischtes Jazzensemble

Der Titel soll lustig klingen. Als ich ihn niederschrieb war ich einer so lustigen Laune, dass ich auch noch folgende Untertitel hinzufügte:”Wenn die Schweine Swing tanzen – Heiteres Jazzstück in verminderter Qualität”. Dazu noch meinen vollen Namen “Daniel M. Riegler-Beer”. “M.” steht für Maria, aber so heiße ich gar nicht. Ich war also sehr guter Laune. Heute kann ich das gar nicht so nachvollziehen, aber auch das kennt man ja.

Möglicherweise waren es die Umstände in denen das Stück entstand: Zum ersten Mal habe ich mir eine Komponierzeit im Haus meiner Schwester in Kroatien genommen. Es war Mai und bereits so warm, dass man jeden Tag schwimmen gehen konnte. Wirklich heiter hat mich aber wahrscheinlich der Verzehr von Artischocken gemacht, die ich bei diesem Aufenthalt erst so richtig schätzen lernte. Seitdem gehören Artischocken zu meinem Leben. Ich kann Unmengen davon essen. Hier ein Rezept, das ich kürzlich gefunden und nachgekocht habe.


©burgkirsch

Jetzt bin ich also bei den Artischocken gelandet, wahrscheinlich einfach deshalb, weil es über dieses Stück gar nicht so viel zu sagen gibt. Nur so viel: es bildet en Abschluss unserer Gruntz Suite und präsentiert das Ausgangsthema Gruntz eigentlich am genauesten. (DR)

 

Gruntz für gemischtes Jazzorchester (PDF)