02 | Sonus Gruntzus Enormus

Die Idee für das Stück ist mir gekommen, nachdem ich Daniel Rieglers Stück “Gruntz für Violoncello Solo” gehört habe. Ich wollte unbedingt eine Bearbeitung des “Gruntz” Themas machen. Er hat mir dann die Partitur zur Verfügung gestellt. Aus dem Ryhthmus des Hauptmotivs ist dann der Schlagzeugpart für “Sonus Gruntzus” entstanden, das ich ursprünglich für das Ensemble “nee.” instrumentiert hab. Hören Sie hier die Originalversion von nee., live im Porgy & Bess:

Ein wichtiges Element der Komposition ist eben der Drumloop, gespielt von einer Roland 808 Maschine. In der Version für Studio Dan spielt Wolfgang Kendl diesen Part am Schlagzeug.

Inspirationen für die weiteren Motive in diesem Stück hab ich aus den Erinnerungen an eine Video von einem burgenländischen Sautanz gewonnen. Die Stimmungen und Bilder sind glaub ich ganz klar spür- und hörbar: Dumpfheit, Alkoholmissbrauch, das Leben von Menschen und Schweinen am Bauernhof, die Extase, die Schlachtung, das Gemeine und die Freude. (CW)


nee. at KHM, Foto: © Rania Moslam